Design und Technologie

berlin, calender, events, Uncategorized

Wenn man das Wort Technologie betrachtet und zerlegt, erhält man die beiden Wortkomponenten „techne“ und „logos“ (grie.: Kunst/Handwerk und Wort/Lehre). Bei jedem durch den Menschen erschaffenen Werkzeug handelt es sich um eine mehr oder weniger primitive Form der Technologie. Jeder weiß wie man eine Schere benutzt aber nicht jeder weiß, wie man einen Schaltkreis für eine LED-Leuchtjacke baut und noch weniger Menschen (vor allem die aus dem Modebiz) wissen wie man eine Software programmiert.

07_Michael-Wittig_13112439_10208038502192655_962597919_o-800x500

(c) Michael Wittig, Berlin 2016

 

Anlässlich der Fashion Hack Days in Berlin und der davor stattgefundenen Meet Ups und Workshops, stellt sich bei mir immer mehr die Frage, inwieweit die Modewelt mit der Technik und IT-Welt vereinbar ist und vor allem, wie es sich dabei alle so einfach wie möglich machen können.

Während einer Meet Up Veranstaltung vor den eigentlichen Fashion Hack Days durfte ich Teil einer Diskussion sein, bei der schon nach wenigen Sätzen das Wort „KOMMUNIKATION“ fiel (Warum auch um den heißen Brei herumreden?): Die eigentliche Challenge neben den ganzen innovativen Ideen und deren Umsetzung!

02_Wear-It-Berlin_IMG_5986-800x500

(c) Michael Wittig, Berlin 2016

 

„Wie bringt man also Moodboards und Tabellen auf dieselbe Ebene?“

Das Problem besteht darin, dass die meisten (Mode-)Designer und Wissenschaftler sich stark darin unterscheiden, wie sie eine Idee oder einen Entwurf darstellen und kommunizieren. Wie bringt man also Moodboards und Tabellen auf dieselbe Ebene?

Fakt ist, es gibt keine Universallösung. Es braucht Zeit, Geduld und viel Neugierde. Man sollte die Erfahrung einer solchen Zusammenarbeit als Möglichkeit nutzen, Neues zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Wir stehen auf diesem Gebiet noch in den Startlöchern, genau deshalb gibt es kein „Falsch“ und kein „Richtig“, und erst recht nicht jemanden, der einem den Weg weist.

18_Wear-It-Berlin_IMG_6495-800x500

09_Michael-Wittig_13148239_10208045061436632_651886304_o-800x500

(c) Michael Wittig, Berlin 2016

 

 

„Da gibt es bei den Designern auch langsam ein steigendes Bewusstsein darüber. Die Designer stecken in diesem Dschungel an Informationen über Materialien. Wo kriege ich denn eigentlich die gute Information? Eigentlich brauchten sie die gar nicht – sie müssen nur die richtigen Fragen stellen. (…) Deshalb ist es gut erstmal zu sagen: Hey, wir sind wichtig. Lass uns unsere Rolle auch wahrnehmen – als Aufforderung an alle jungen Designerinnen und Designer: Studiert Design, aber mit einem gesunden Machtanspruch! Auch nicht mit einem Behübschungsanspruch – mit einem echten Gestaltungswillen.“

Gellersen, Nina; Hofman, Frank (2011). Interview mit Michael Braungart für designkritik.dk

 

 

„Die Mode ist zu einer Zunft verkommen, deren Mitglieder Angst vor der Zukunft haben. Ausgerechnet die Mode! Geld hat eine zerstörerische Kraft. Damit sich etwas ändert, müssen die Märkte sich ändern; es muss einen Markt für Innovation geben.“

Bohn, Alex (2016). Interview mit Lidewij Edelkoort für Zeit Magazin

 

 

 

youtube.com/watch

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s