ERASMUS EXPERIENCE

campus, culture, Fashion, travel, Uncategorized

erasmusinterview-2

4 HTW Studenten, erzählen über Ihre Erasmus Erfahrungen. Tinka, Carla und Ruben stationiert in der AMFI – Amsterdam Fashion Institute und Jana in der UCA Rochester – University for the Creative Arts. Alle der vier Studenten, sind

zufrieden mit Ihrer Entscheidung und kämpfen sich durch das Semester in Amsterdam und England durch. Das Erasmusprogramm ist gut konzipiert. Vor Ort, hat man ebenfalls genug Unterstützung durch die Verwaltung der Universitäten.
Also spricht doch alles dafür oder?

WAS DICH ERWARTET:
Umfangreiche Hausarbeiten, hohe Materialkosten, ein straffes Zeitmanagement, hoher Erwartungsdruck aber auch ein  Zukunftsorientierter / Moderner Unterricht gehören zu den wichtigsten Merkmalen eines Studiums an der AMFI.
Gut organisierte Dozenten bereiten Dich auf die harte reale Welt der Modeindustrie vor. Der Fokus liegt auf der kommerziellen Ebene und weniger auf der interdisziplinären Arbeitsweise.

Ruben: „Diese Modewelt, muss man aber auch mögen!“

Ein straffes individuelles Programm, ermöglicht Dir den bisher erlernten Inhalt an der HTW noch mehr zu vertiefen und in praktischen Arbeiten auszudrücken.

Tinka : „Es wird viel mehr gefordert als an der HTW, aber wenn man sich dem anpasst, ist es machbar!“

Dabei ist wohl der Zeitaufwand der größte Unterschied zur HTW,

Ruben: „Das einzig wichtige ist, dass Du dir Zeitpläne machst und die
auch so durchziehst ohne Kompromisse.“

man braucht ein perfektes Zeitmanagement, sonst hängt man schnell hinterher. Präzises Arbeiten und ein ausgereiftes Konzept sind extrem wichtig!
Sonst kann es auch mal dazu führen, dass man die 6 Wöchige Arbeit, innerhalb einer Woche neu aus dem Ärmel schütteln muss!

Tinka: „Wenn den Dozenten deine Arbeit nicht gefällt, muss man seine 6 wöchige Arbeit, innerhalb einer Woche  erneut machen.“ 

Es wird außerdem viel Wert auf Gruppenarbeit und Teamwork gelegt, aber ein engagierter und leidenschaftlicher Fashion Liebhaber ist, ist hier genau richtig und sollte auch den hohen Anforderungen gerecht werden. Die Belohnung für den Aufwand gibt es in Form, von Arbeit mit hochqualifiziert Leuten aus der Branche, die versuchen das bestmögliche aus einem herauszuholen und einen stets  motivieren.

Tinka : „Man bekommt konstruktive Kritik, um sich weiter zu entwickeln und neue individuelle Ansätze in ein perfektes Design umzusetzen!“

Nicht viel anders geht es an der UCA Rochester zu, wie Jana berichtet.

Jana: „Die Universität, ist sehr organisiert, man bekommt ab Tag 1 ein Semesterplan, was genau jeden Tag ansteht und jede Woche gibts Teil- abgaben!“

Wie in Amsterdam sind auch hier die Anforderung also sehr hoch, das Hauptaugenmerk liegt an der UCA auf dem Kreativ- und Design -Entwicklungsprozess.

Jana: „Trotz, hoher Anforderungen ist es aber gut verteilter Stress, durch die strukturierte Organisation.“

Fazit, die Entscheidung an einem Austausch Programm teilzunehmen, erfordert viel Energie, das nötige Kleingeld, Durchhaltevermögen und Bereitschaft für Neues!
Man wird aber belohnt, mit einer unvergesslichen Lebenserfahrung!

Carlas Tipp: „Der Fokus der AMFI, liegt im Kommerziellen Bereich, bereite Dich wirklich sehr gut, über aktuelle Themen in der Modewelt vor!“

 Tinkas Tipp : „Vorher gut Geld ansparen, weil man sonst nicht schafft nebenbei her zu arbeiten!“

Janas Tipp: „Notwendige Sprachtest beim Bewerbungsprozess, am besten schon in den Ferien absolvieren!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s