„Von Modeverräterinnen und  Kleidertragenden“ – HTW launched erstes Fashion-Magazin

2019, berlin, culture, Design, events, Fashion, fashion & art, htw, Kunst, nachwuchsdesigner, professionals

Von Kathi Leimner

 

"Von Modeverräterinnen und Kleidertragenden"

Prof. Anke Schlöder und Joachim Baldauf dokumentieren die Crème de la Crème der HTW-Modedesign-Studenten Fotocredit: Facebook/Anke Schlöder

 

Wie viele ModedesignerInnen braucht es eigentlich auf dieser Welt?
Als Nachwuchsdesigner fühlt man sich der Frage nach der eigenen Daseinsberechtigung oft ausgesetzt. Gerade wenn es zum Beispiel um Themen wie Nachhaltigkeit und den richtigen Umgang mit Ressourcen geht. Dabei sind Modedesigner so viel mehr als reine Modeschaffende, die hübsche Kleidung entwerfen!
Heute werden kritische Fragen gestellt, Bestehendes angezweifelt, Neues geschaffen oder aus Altem Neues gemacht.

Dass Mode nicht nur hübsch ist, sondern eine überaus kritische Funktion trägt, haben Creative Director Joachim Baldauf und Fashion Director Prof. Anke Schlöder zum Anlass für das erste HTW-Mode-Magazin „Von Modeverräterinnen und  Kleidertragenden“ genommen: Auf über 120 Seiten werden überaus starke Arbeiten der HTW („Highly Talented Workers“) in den Fokus gerückt:  13 Designer wurden für diese erste Ausgabe kuratiert, die im Rahmen des Modedesign Studiums im Fachbereich Gestaltung der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin entstanden sind. Thema des Heftes ist das Verschwimmen bisher definierter Geschlechtergrenzen, die vom Fotograf Dmitry Komissarenko künstlerisch umgesetzt wurden.

 

Wir haben mit HTW-Professorin Anke Schlöder,  der Initiatorin und gemeinsam mit Baldauf, Herausgeberin des ersten HTW-Mode Magazins, über das Heft und die Zukunft deutscher Nachwuchsdesigner gesprochen:
Wie sieht die Zukunft für Nachwuchs Designer Ihrer Meinung nach aus ?
Nicht mehr so rosig wie zu der Zeit, als ich den Abschluss gemacht habe;  aber das gilt für die Modebranche im Allgemeinen. Dort gibt es seid Jahren starke Einbrüche und sie befindet sich daher gerade im Wandel. Ich denke, die heutigen Absolventen im Modedesign sollten nicht nur den Beruf des Designers anstreben, sondern auch nach alternativen Arbeitsmöglichkeiten in der Modebranche Ausschau halten.  
 
Welche Chancen bietet der Berliner Modemarkt/deutsche Modemarkt?
Es gibt in Deutschland meiner Meinung nach leider wenig Mode; darüber habe ich im Magazin ausführlicher gesprochen. Der Fokus liegt hier eher auf sehr gut ausgearbeiteter und präzise angefertigter Bekleidung. Im Bereich Nachhaltigkeit und Sportswear sehe ich hier die grössten Chancen.
Welche Fähigkeiten benötigt ein erfolgreicher Nachwuchs Designer Ihrer
Meinung nach?
Eine hervorragende Ausbildung und eine Menge Leidenschaft plus Durchhaltevermögen sind die Grundvorraussetzungen. Die Konkurenz ist sehr gross und schläft nicht. Kommt dazu noch Talent und die nötigen Sponsoren, dann sind das die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Start ins Modebusiness.
Woher stammt die Idee zum Heft ?
Das Vorhaben, ein Magazin zu einer Auswahl der besten Abschlussarbeiten des SG Modedesigns der HTW zu entwickeln, zielt auf eine bisher einmalige Bestandsaufnahme der Lehre des Studiengangs und zur Akquise zukünftiger Studierender. Ausserdem soll das Magazin auch die Arbeitsweise unseres Studiengangs sowie die Vielfalt unserer Werkstätten abbilden. Denn um im immer härter werdenden Wettbewerb zwischen den Ausbildungsstätten zu bestehen, soll neben den kreativen Qualitäten auch das Alleinstellungsmerkmal unseres Studiengangs durch dieses öffentlichkeitswirksame Medium besonders hervorgehoben werden: Die deutschlandweit hervorragenden und bestens ausgestatteten Labore.

„Von Modeverräterinnen und Kleidertragenden“: Foto @dmitrykomissarenko Fashion @timur_anvarovich_gapurov Model @alexanderostojski Make-up @mimimakeup. Editors @joachimbaldauf & @ankeschloeder @printkultur @htw_fashiondesign_berlin @neo.fashion.2019

Was hat Sie inspiriert ?
Die Arbeiten von Joachim Baldauf. Ich kenne ihn durch die Zusammenarbeit gemeinsamer  Projekte von MD und KD. Er ist nicht nur ein renommierten Fotograf, sondern auch ein Herausgeber verschiedenster Bücher und Magazine. Er arbeitet z.B sehr viel mit der Kunsthochschule Bremen zusammen und hat dort auch einige Modemagazine mitherausgegeben.
Woher stammt die Idee zum Hefttitel „Von Modeverräterinnen und
Kleidertragenden“?
Von Herrn Baldauf. Wir hatten mehrere Titel, aber dieser war am passensten, was die Ausrichtung des Magazins angeht.
Von wem werden die publizierten Designer ausgewählt ? Gibt es eine Jury ?
Wir konnten hier direkt auf die umfangreiche Vorarbeit zur Absolventenshow für die Neo Fashion_wie zum Beispiel die über 70 gesichteten, jurierten und kuratierten Arbeiten zurückgreifen. Aus den daraus herausgegangenen 25 Kollektionen  für die Show hat dann Joachim als Art Director zusammen mit dem Fotografen und mit mir als Fashion Director wiederum die besten 13 Designer für die Veröffentlichung ausgesucht.
Gibt es eine digitale Version des Heftes ?
Natürlich, das war uns sehr wichtig. Zusaätzlich zum Magazin gibt es auch eine digitales Press-Kit für weiterführende Veröffentlichungen.
Wie geht es weiter? Was sind die Pläne? Wird es eine weitere Ausgabe
geben?
Für die nächste Neo Fashion im Januar 2020 ist die Herausgabe eines  neuen Magazins mit den besten Arbeiten geplant und daran arbeite ich gerade. Denn nur wenn ein Projekt nachhaltig ist, macht es auch langfristig Sinn. Doch es hängt -wie so oft- an der Finanzierung. Aber ich bin da sehr zuversichtlich:)
Vielen Dank!

HTW Fashion Magazine Issue 1 : Illustration by @kaethebutcher. Editors:@joachimbaldauf @ankeschloeder @printkultur @htw_fashiondesign_berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s