Nachts im Museum

berlin, events, fashion & art

Wer träumte nicht als Kind nachts durch das Museum zu laufen wie Ben Stiller im Film „Nachts im Museum“? Wie jedes Jahr kann man sich diesen Traum in Berlin verwirklichen, denn die alljährliche Museumsnacht steht an.

Heute Abend kann man zwischen 18Uhr und 2Uhr nachts viele berlinische Museen und Galerien besuchen. Die perfekte Möglichkeit für jeden der normalerweise nicht so viel Zeit für Museumsbesuche hat. Vor allem ist es eine tolle Chance für 18 beziehungsweise 12Euro in alle Museen einfach rein zu laufen, welche man normalerweise nicht besuchen würde, ohne das es gleich den Geldbeutel schmälert.
Außerdem stehen außergewöhnliche Attraktionen in den Museen an, wie beispielsweise zusätzliche Führungen und Aktionen.
Damit ihr nicht völlig aufgeregt und planlos durch Berlin läuft und nicht wisst, was als nächstes zu tun ist, hier vorab ein paar Empfehlungen:

Blac14 bei der Werkschau

campus, Uncategorized

Wie am Ende jedes Sommersemesters verabschiedete sich letztes Wochenende der Fachbereich 5 mit einer Werkschau voller Kreativität und Hingabe. Dieses Mal konnte man zwischen Kunst und Zuckerwatte auch die Arbeit von 14 Studenten des 4.Semesters unter dem Namen „Blac14“ betrachten.

Blac14 – also Business, Leisure, Athlet, Casual und 14 Designstudenten – entstand als Teamarbeit zum Thema „Formal Athlets“ bei dem Dozenten Jan Ziegler. Hierbei war die Aufgabe businesstaugliche Männermode sportlich zu interpretieren. Die Gruppe war in vier Jahreszeiten aufgeteilt, wobei jede Jahreszeit ihre eigene Farbwelt hatte. Zudem musste beachtet werden, welche Kleidungsstücke und vor allem welche Stoffe in der gegebenen Jahreszeit von Nöten war. Über das Semester entlang entstand daraus eine Kollektion, wobei jedes Teil auf das andere abgestimmt war, doch trotzdem die persönliche Handschrift eines jeden Studenten sichtbar wurde.

Peace by Peace Festival – Musik für den Weltfrieden made by Fetsum

events, music

Während andere Festivals wie Rock am Ring im Morast verschwanden, feierten rund 20.000 Menschen unter der strahlenden Sonne für den Weltfrieden. Vorletzten Sonntag fand in der ausverkauften Waldbühne beim Olympiastadion das „Peace by Peace“ Festival statt. Dabei spielten alle Musiker für den guten Zweck und unentgeltlich. Der geringe Preis von 35,00€ pro Karte ging zum Großteil an wohltätige Zwecke. Und auch während des Festivals merkte man, dass die Message des Festivals allem voran ging.

Das Festival wurde vom Musiker und Produzent Fetsum ins Leben gerufen. Nach einem Bericht der Tagesschau fing Fetsum vor 1 ½ Jahren mit der Organisation des Festivals an. Der Musiker, welcher in Kairo geboren, jedoch aus Eritrea abstammt, war selbst ein Flüchtlingskind, weshalb ihm die jetzige Brisanz der Lage im Mittelmeer besonders nahe geht. Daher stellte er das Festival auf die Beine. Als Partner um das Geld richtig anzulegen und verwalten zu können, fungiert UNICEF. Mit dem zusammengetragenem Geld werden Helfer in Krisengebieten, wie beispielsweise in Syrien, finanziert, welche täglich sich selber in Gefahr begeben, um Kinder zur Schule zu bringen oder zu unterrichten. Des Weiteren werden auch Flüchtlingskinder, welche bereits in Deutschland sind oder noch auf der Flucht, unterstützt.

Im Laufe des Nachmittags performten Musiker wie Zugezogen Maskulin, Elif und Namika. Im Verlauf des Abends standen Cro mit Teesy auf der Bühne, wie auch der amerikanische Sänger Aloe Blacc, welchen die meisten wohl als die Stimme von „Wake me up“ von Avicii kennen. Auch der Gastgeber Fetsum gab sich alle Ehre und die Menge tobte. Die meisten Auftritte waren recht kurz und gingen nur fünf/ sechs Lieder lang. Als kleines Bonbon traten Max Herre, Samy Deluxe, Clueso und viele andere Künstler zusammen als PxP Allstars Band auf. Bei jenem Konzert spielten sie zusammen die jeweils bekannteren Lieder der einzelnen Bandmitglieder und daraus entstand eine neue und einmalige Performance. Zum Abschluss des Abends traten die zwei Bands auf, weshalb die meisten wohl ihr Ticket gekauft haben: Beatsteaks und Seeed. Jeder welcher mal bei einem Beatsteaks Konzert war, weiß, dass die Stimmung bei den Berliner Jungs immer am Kochen ist. Mit viel Witz und ausgelassener Rockstimmung animierten die Musiker zum pogen, woraufhin sich gleich Circle of Death bildeten und vermutlich viele der ruhigeren Festivalbesucher sich freuten, auf den großen Sitztribühnen fern vom wilden Treiben zu sein. Kurz vor 22Uhr trat Seeed auf und mit ihren Dancehall Rythmen und Lightshow rissen sie den letzten von seinem Sitzplatz. Obwohl das Festival pünktlich um 22:30Uhr aufhören musste, da die Waldbühne in der direkten Nähe an ein Wohngebiet grenzt, gab es noch eine kurze Zugabe von Seeed, Beatsteaks Frontmann Arnim Teutoburg-Weiß und Fetsum zu dem Klassiker von Prince „1999“.

Dieses Festival unterschied sich durch viele Kleinigkeiten von einem gewöhnlichen Festival. Das Publikum war bunt gemischt. Zu den herkömmlichen Feierwütigen mischten sich Kinder mit Eltern und alte Rockhasen waren auch zugegen. Auch war die Stimmung sehr entspannt. Man hatte zeitweise das Gefühl, dass alle Anwesenden dies als Sonntagsausflug sahen, was die Atmosphäre familiär wirken ließ. Was auch vermutlich daran lag, dass wirklich überdurchschnittlich viele Kinder zugegen waren. Zudem waren die Pausen zwischen den Acts unüblich kurz. Wohingegen auf anderen Festivals eine Stunde meistens auf der Bühne Instrumente hin und her geschoben werden, dauerten die Pausen meistens nur 10Mintuen lang. In diesen traten der Moderator des Abends auf, Cherno Jobatey, häufig auch mit Fetsum. In diesen riefen sie immer mal wieder zu Spenden und Hilfe auf. Durch das bunte Publikum war kein wirklicher Festivalstil zu erkennen. Viele hatten einfach etwas angezogen, indem sie sich wohl fühlten. Jedoch hatte fast jeder einen Turnbeutel mit, was vermutlich ein Anzeichen dafür war, dass man sich in Berlin aufhielt.

Ein rund um gelungenes, erstes Peace by Peace Festival. Hoffentlich wurde ein kleiner (tanzender) Schritt hin zum Weltfrieden getan.

And the Oscar for best actress goes to…

fashion & art

Ein kleiner Einblick in die „Best Actress. Oscar®. Rollen. Bilder “ Ausstellung

16. Mai 1929, Roosevelt Hotel, Hollywood. Die 270 köpfige Academy trifft zusammen, um die Oscar Auszeichnung das erste Mal zu vergeben. Die Veranstaltung dauert 15 Minuten lang.    87 Jahre und Veranstaltungen später dauert sie um die dreieinhalb Stunden. Zunächst nahm kaum einer Kenntnis von dieser Verleihung, umso mehr wird sie nun gefeiert. Für viele Filmliebhaber ist es der wichtigste Termin im Jahr. Grund genug, sich am folgenden Montag frei zu nehmen.