Die HTW Berlin lädt ein zur WERKSCHAU 2019

2019, Architektur, Ausstellung, berlin, calender, campus, culture, Design, events, exhibitions, Fashion, fashion & art, htw, Reinbeckhallen, Werkschau

Dieses Wochenende ist es wieder so weit: im Rahmen der jährlich stattfindenden WERKSCHAU stellen rund 1500 Studierende und Professor*innen des Fachbereichs 5 für Gestaltung und Kultur ihre Arbeiten des aktuellen Semesters aus.

Alle Interessent*innen sind herzlich eingeladen, an diesem Wochenende in sommerlicher Atmosphäre die HTW und unterschiedlichste Arbeiten von Studierenden zu erkunden, sowie Vorträgen und Präsentationen beizuwohnen. Die WERKSCHAU ist auch eine gute Gelegenheit, sich als Studieninteressierte*r über die Studiengänge zu informieren.

Wann: 05. und 06. Juli 2019, jeweils 13 – 20 Uhr
Wo: HTW Campus Wilhelminenhof | Wilhelminenhofstr. 75A, 12459 Berlin
und in den Reinbeckhallen | Reinbeckstraße 17, 12459 Berlin
Eintritt: kostenlos!

Info: https://events.htw-berlin.de/hochschule/werkschau-2019-gestaltung-und-kultur/
Facebook: https://www.facebook.com/events/2334610216814784/


Ökologisch (ab)schleppen!

2019, berlin, campus, htw

Einige sind vielleicht schon einmal daran vorbeigelaufen und haben es bemerkt: das längliche Fahrrad mit dem weißen Kasten vorne dran, das seit kurzem direkt an Gebäude A auf dem Campus Wilhelminenhofstraße der HTW Berlin steht.

Was hat das zu bedeuten?
Bei diesem schicken Gefährt handelt es sich um ein elektrobetriebenes Lastenrad.
Und emöglicht wurde es in erster Linie durch das Start-Up “GreenPack”, das Akkus für z.B. Gefährte wie dieses (und die dazu passende Infrastruktur) herstellt, sowie Sebastian Feucht, Professor im Studiengang Industriedesign, und Daniela Kunze, Dekanatsgeschäftsführerin des Fachbereichs 5 (Gestaltung und Kultur) der HTW Berlin.

Mit dem Lastenrad soll der CO2-Fußabdruck der HTW verringert werden, denn das Fahrrad wird allein durch Elektroenergie und menschlichen Kraftaufwand betrieben. Bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h kann an dem Bike die Stärke des Motorantriebs von 1 bis 5 eingestellt werden, wer schneller fährt bekommt keinen zusätzlichen Anschubser mehr. Oder eher, einen Zug, denn der unscheinbare aufladbare Akku befindet sich vor dem Lenker im Transportraum.
Durch ihn ist es möglich, praktisch fliegend Lasten, für die sonst ein Auto nötig wäre, von A nach B zu befördern, und Sport macht man dabei auch noch.

Damit zu fahren fühlt sich an wie “gut trainiert, mit Rückenwind und bergab” (gleichzeitig, wohlbemerkt), erzählt Prof. Feucht.

Ich durfte das Rad natürlich auch probefahren. Tatsächlich ist es zunächst ungewohnt: man sieht das Vorderrad nicht, das Lenken fühlt sich etwas anders an, weil das Vorderrad auch deutlich weiter vorne liegt, als bei einem klassischen Fahrrad. Das zusätzliche Gewicht vorne erschwert es, das Gleichgewicht zu halten. Aber schon nach einigen Minuten Fahrt bekommt man den Dreh raus – dann beginnt der eigentliche Spaß!

Der ertragreiche Akku hält für etwa 120 km, je nach Fahrtgeschwindigkeit, bis er an einer der Aufladestationen aufgeladen werden muss. Die Standorde der “Tankstellen” findet man auf http://www.swobbee.de  (eine befindet sich auf dem HTW Campus Wilhelminenhofstraße) und es sollen noch mehr dazukommen. Selbst wenn der Akku schwächelt, ist das Fahrrad natürlich weiterhin fahrbar, nur eben ohne zusätzlichen Antrieb.

Keineswegs ist das Lastenrad eine Exklusivität für Studierende und Mitarbeiter*innen der HTW Berlin. Jeder mit einem Perso darf es ausleihen – komplett kostenlos und für bis zu drei Tage! Verwirklicht wird diese Idee auch durch Flotte Berlin (www.flotte-berlin.de). Sie verleihen seit letztem Jahr kostenlos Lastenräder in Berlin und setzen sich so für menschen- und umweltgerechte Mobilität ein.
Hier geht es nicht darum, den großen Gewinn zu machen, sondern um die Innovation und den positiven Effekt.

Aber was passiert, wenn das Rad gestohlen wird, während ich es ausgeliehen habe?
Gute Frage! Doch das E-Bike, das neu etwa 6000€ kostet und somit für die meisten unbezahlbar ist, ist versichert.

Dieses Projekt steckt noch in den Kinderschuhen und soll über die nächsten Monate getestet und ausgebaut werden. Es sollen noch größere und kleinere Bikes dazukommen und ein elektronisches Ausleihsystem eingerichtet werden, über das man easy einsehen kann, wann das Rad bereits verliehen ist und sich selbst eintragen kann.
Auch sind Projekte rund um das E-Bike willkommen; nützlich wäre zum Beispiel ein Handyhalter am Lenker. Oder ein überziehbarer Hosenrock als Zubehör, damit das Rad frei von der allseitsbekannten Gefahr des Höschenblitzers von jedem genutzt werden kann. Nett wäre auch ein Outfit für das noch nackte Fahrrad – fühlen sich da Modedesigner*innen und Bekleidungstechniker*innen angesprochen?

All das klingt hervorragend, doch leiht das Rad keiner aus, verschwindet es wieder vom Campus.
Deshalb: traut Euch und nehmt zum nächsten Grillabend, Baumarkttrip, Umzug oder zur Abschlusspräsentation das E-Bike und lasst das Auto stehen. Damit tut Ihr nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern auch Euch selbst!

RBH x HTW FASHION Modefotografie Ausstellung

2019, campus, exhibitions, professionals

Modefotografie in den Reinbeckhallen


Kollektionen von Modedesign Student*innen der HTW Berlin, in den Reinbeckhallen fotografiert. 


Die unter Leitung von Prof. Grit Seymour an der HTW Berlin entstandenen Arbeiten wurden von den Modefotografen*innen Wiebke Bosse und Patrick Houi in den Reinbeckhallen inszeniert.

Katja Strempel dokumentierte die Produktion in stimmungsvollen schwarz-weiß Bildern.

Die entstanden Fotostrecken präsentieren aktuelle Mode und gesellschaftliche Themen in einem neuen Kontext.
Nachhaltigkeit, starke Frauen und die Verantwortung für Umwelt und Gemeinschaft stehen dabei im Fokus.

Die Reinbeckhallen als Ursprungs- und Ausstellungsort der Fotografien machen die Inspirationen der Studierenden greifbar und erlebbar.
OPENING
03/04/2019
17:00 h
EXHIBITION
05/04/ – 07/04/2019
11:00 h – 19:00 h

 

 

 

 

NEOFASHION 2019

2019, berlinfashionweek, campus, Fashion

Die Neo.Fashion zeigt zum zweiten Mal Abschlussarbeiten der HTW Berlin Fachbereich Gestaltung und Kultur. Zum Auftakt der Berlin Fashion Week zeigen vier Hochschulen insgesamt 45 Abschlussarbeiten. Teilnehmer sind die HTW Berlin, die HS Bielefeld, HAW Hamburg und die HfK Bremen.

FRIENDLY TAKEOVER | INSTAGRAM htw_fashiondesign_berlin

berlin, campus

Nach dem Sommersemester 2018 verabschiedet sich die Redaktion des 4ten Semesters der htw nicht nur von Gaffer Deluxe, sondern auch von den Facebook-  und Instagram Accounts der Hochschule.
Während des Semesters wurden unter der Leitung von Jana Ahrens neue Konzepte und Betragsformate entwickelt, um die Hochschule und den Studiengang Modedesign besser und transparenter zu repräsentieren. Es ging vor allem darum, einen ganzheitlichen Eindruck der Studenten, ihrer Semesterarbeiten und den Werkzeugen, mit denen Sie arbeiten zu vermitteln.

 

Eine der Neuerungen ist die Serie „Streetwear“. Eine Fotostrecke, die die Studenten auf dem Campus Wilhelminenhof porträtiert und zeigt, wer eigentlich an der Hochschule studiert und was sie dabei tragen.

 

 

Das neue Slideshow Format bietet einen Überblick über die Arbeiten der einzelnen Jahrgänge. Farbige Frames bilden einen Übergang zwischen den einzelnen Modellen und dienen dabei als roter Faden.

 

 

Den Entwicklungsprozess hinter den Projekten zeigt die Serie „Technical Wednesday“. Kurze Videos oder Gifs vom Arbeiten an den Maschinen in den Laboren begleiten den Entstehungsprozess der Semesterarbeiten.

 

Gespannt warten wir darauf, welche Neuerungen das nächste 4te Semester mit sich bringt!

1. SEMESTERMODENSCHAU – DRESS THING – AUF DER HTW WERKSCHAU 2018

2018, campus, Design, Fashion

Unter dem Motto DRESS THING zeigte das 1. Semester der HTW Berlin seine Abschlussarbeiten.

Prof. Bianca Koczian zeigte mit ihrem StudentInnen eine farbenfrohe Kollektion die inspiriert war an Designobjekten, die die StudentInnen im Kunstgewerbemuseum frei wählten und als Inspirationsthema zu zeitgenössischen Entwürfen umsetzten.

Das Team unter Leitung von Bianka Göbel ließ sich von moderner Architektur inspirieren – bewegte Linien/ bewegte Formen sollten eigen interpretiert werden. Die Reduktion auf Weiß schaffte Raum für Schnittführung und Oberflächengestaltung.

  1. Semester _ Leitung Prof. Bianca Koczian

  1. Semester _ Leitung Bianca Göbel