Kirschblütenfest in den Gärten der Welt

berlin, culture, events, fashion & art, music, professionals
Alljährlich, wenn die Kirschbäume in Blüte stehen, laden die Gärten der Welt zum traditionellen „Hanami“ ein was im Japanischen „Blüten betrachten“ bedeutet. Die Kirschblüte gilt dabei als Symbol für Vergänglichkeit und Schönheit, weil sie nur für wenige Tage im Jahr zu bestaunen ist.
An diesem Tag der 15.04.2018 standen die Gärten ganz im Zeichen der vielfältigen Kulturen aus China, Korea und Japan. Tänze, Gesang und Trommelkunst bezauberten das Publikum ebenso wie Aussteller mit kulinarischen Köstlichkeiten und traditioneller Handwerkskunst.
Nicht nur die unglaublichen Bühnenauftritten waren zu bestaunen sondern auch die typischen Chinesischen, Koreanischen und Japanischen Kleidunsstücke der Artisten, welche für uns Modedesign Studenten sehr gut als Inspirations Quelle eine Rolle spielen könnte. Von 12 Uhr bis 17 Uhr folgte ein vielfältiges Bühnenprogramm und endete mit der Wahl der schönsten Cosplay-Darbietung.

e0a049d9-86f1-4439-9d28-ca588655eb5ef78a1a43-7b5f-4c74-a8f8-e5fbc34572af

IMG_1101DSC_1727DSC_1584DSC_1595DSC_1622DSC_1650DSC_1625DSC_1648

DSC_1716DSC_1714DSC_1743DSC_17642e8afe75-cc0a-4c8b-9a6f-3caf7d30b38254fce478-d76f-4d18-bdf7-9fd1e65dceb1f594bb3e-aad4-42e5-adba-285f1f517563f4fc214a-13d6-484a-972d-67954c5e4049e99495e1-2ed2-42d1-a828-4c6bed731994e73216ad-c2b8-4e19-868f-06d2524314f2a6eb8244-c90a-4bf0-9f33-1984f9b46a7415d6dd53-6b15-41e9-a12f-a2d0d9b2460c7634a2c3-3dee-423a-98ce-27989d31d578
Prinzessin Serenity von Nadine Steinkellner
3403cfe4-5684-4891-b1cd-b0b0ff0cc9524033ec0d-e525-43cf-880e-22edd8e11fad3ee72e93-e52e-47f1-a9c7-034c410c9fbd39542554-858e-4c25-840a-ece7b51ee709
Lolita Made aus Japan von Tanja, Daniela und Jenifer
60f209a1-334c-4b5f-b423-b9f0827fe2a7c92491d2-5428-4850-bd51-01de020801b50463ccc9-1795-4db9-bedf-c8932403e3e86941f511-1c50-417b-8aeb-da5291c7fa748b7e8692-eeb1-46e9-8869-8ad627bdc224f59ddd21-ae56-48d4-83d2-d3e295440b456e0e7d6f-a12c-44ce-a70e-3c01a3682cf82efe8de6-7970-42d2-b417-1ae90207bb18

Trippen / Michael Sontag Pop-up Store -Einblicke in das Handwerk der Schuhmacher

berlin, berlinfashionweek, culture, denim, Design, designerfortomorrow, events, exhibitions, Fashion, fashion & art, menswear, nachhaltigkeit, Uncategorized

Neben der Präsentation der neuen Kollektion AW 18/19 in dem Berliner Showroom in der Potsdamer Straße 100, 10785 Berlin und auf der SEEK, hat Trippen erstmals während der Fashion Week die Räumlichkeiten des neuen Concept Stores und Project Spaces P100 vorgestellt.

Mit einem Pre-Opening und einer Ausstellung in Kooperation mit dem Designer Michael Sontag lieferte Trippen einen authentischen Einblick in die beiden Unternehmen.

Auf der Party zum Pre-Opening waren viele interessierte Kunden anwesend, unter anderem auch das Team von Gafferdeluxe und feierte mit.

Die langfristige Eröffnung der P100 wird im März 2018 mit einem Event zu dem 25jährigen Jubiläum stattfinden.

Vielleicht werden dort auch ein paar Gafferdeluxe-Teammitglieder aufkreuzen.

WETTBEWERB „FASH 2017“

campus, Fashion, nachwuchsdesigner

„GET REAL“

4 stolze Preisträger aus dem Fachbereich 5, der HTW Berlin Familie, waren dabei und siegten! Der letzte Sieg liegt aber schon 2014 zurück. Wäre es nicht mal wieder an der Zeit, der Welt da draußen zu zeigen was wir drauf haben?  Was ist mit Dir, traust Du Dich?!

Grit Seymour, eine bewundernswerte und unabhängige Frau. Ein Vorbild.

campus, professionals

Gebürtig aus Halle, wichtige Stationen in Ihren Leben waren
• die raue DDR, inmitten des Ostwest Konflikts.
• Ausbildungen an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, HDK,
St.Martin’s College London und Royal College of Art in London

• Model von Helmut Newton
Wolford, Max Mara, Rena Lange, Donna Karan, Daniel Hechter, Hugo Boss

• ehemalige Professorin an der UDK und aktuell der HTW Berlin
• zusammen mit Ihrem EX-Mann, dem Industrie-Designer Jerszy Seymour, Gründerin des eigenen Labels „T-A-P-E“!

Ein Erfahrungsbericht über den ersten Tag im Praktikum

Fashion, fashion & art, nachwuchsdesigner, professionals, Uncategorized

Wie die meisten es sich wahrscheinlich vorstellen können, ist der erste Tag im Praktikum sehr wichtig, es ist schließlich der erste Eindruck, den man auf Menschen hinterlässt, die einen durch das nächste halbe Jahr begleiten werden.

Da ich mich in der Stadt noch nicht allzu gut auskenne hatte ich daher beschlossen zwei Busse früher zu nehmen, als ich gemusst hätte, nur für den Fall der Fälle. Auch wenn das ein bisschen neurotisch klingen mag, kann ich dies nur allen empfehlen, denn es ist deutlich besser früh zu kommen und nach und nach die Menschen kennenzulernen. Des weiteren erfuhr ich später von einer Kollegin, dass im Falle, das die Chefdesignerin zuerst da ist, und noch keiner früher da war, die Stimmung leicht im Keller ist. Also pünktliches Erscheinen, Punkt eins auf der Survival-list.