Berlin als Modestadt – Wie entwickelt sie sich?

berlinfashionweek, events, Fashion

Ein Rückblick auf die Mercedes Benz Fashion Week Berlin 2016 und die Entwicklung Berlins als Modestadt als Thema bei der Bauhaus-Archiv Veranstaltung „Aktuelles Modedesign aus Berlin“.

Diese Themen befasste am Mittwoch (06.07.16) die Podiumsdiskussion „Aktuelles Modedesign aus Berlin“, organisiert aus der Veranstaltungsreihe „Textildesign heute“ in Kooperation mit dem Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, der Burg Giebichenstein, Kunsthochschule Halle und des Stadtmagazins TIP Berlin.

IVANMAN

berlin, berlinfashionweek, fashion & art, menswear, professionals

Heute besuche ich den berliner Modedesigner Ivan Mandzukic in seinem Atelier. Der gebürtige Serbe hat sich direkt nach seinem Abschluss an der Esmod Berlin mit seiner eigenen Modelinie selbstständig gemacht und zeigt nun zweimal im Jahr seinen Kreationen auf der Mercedes Benz Fashionweek Berlin.

Wie trinkst du deinen Kaffee?

Schwarz.

Warum hast du dich dazu entschieden Mode zu machen?

Eigentlich habe ich mich nicht wirklich dazu entschieden, es ist eher zufällig dazu gekommen. Ich hab damals ein Praktikum in der Kostümabteilung der Staatsoper gemacht und da mir das sehr gut gefallen hat, dachte ich mir, das mit der Mode könnte ganz gut passen.

Wie war dein Anfang?

Der Anfang war nicht besonders schwer, weil ich während des Studiums schon wusste, was ich will und was ich kann. Trotzdem hat mir das Feedback, dass man in der Schule von seinen Dozenten bekommen hat manchmal gefehlt.

Was ist dein Lieblingsprozess beim Designen?

Am liebsten mag ich die Phase der unbewussten Recherche, wo man noch nicht richtig angefangen hat und sich noch hauptsächlich durch seine Umwelt und Geschichten die man so hört inspirieren lässt.

Was inspiriert dich am meisten?

Am meisten interessieren mich Menschen die sich in der Vergangenheit etwas getraut haben, oder die für ihre Zeit, in der sie gelebt haben etwas bewegt haben, zum Beispiel Pier Paolo Pasolini mit seinen provokativen Filmen in den Siebziger Jahren.

Was magst du am liebsten an Berlin?

Da gibt es nichts bestimmtes, ich mag es immer wieder nach Berlin zurück zu kommen, aber da gibt es keine konkrete Sache die mich begeistert.

Wenn du eine Millionen Euro hättest was würdest du tun?

Mit einer Millionen Euro würde ich mir erstmal ein richtiges  Team aufbauen, dass mich bei meiner Arbeit unterstützt. Den Rest würde ich dann einer Person geben, die gut mit Geld umgehen kann und es für mich verwaltet.

Wenn deine Show vorbei ist, was machst du dann normalerweise als erstes?

Ich räume erstmal auf, verstaue alles und dann, wenn alles geregelt ist schalte ich komplett ab und verbringe erstmal ca. einen Monat in Montenegro mit Gartenarbeit.

Wie sind deine Pläne für dein Label?

Jetzt erstmal möchte ich mich die nächste Saison mehr auf internationale Wettbewerbe konzentrieren um mich modetechnisch irgendwann mehr international zu bewegen.

Hast du einen Tip für uns, als zukünftige Modedesigner?

Langsam starten. Man sollte sich im Bereich seiner Möglichkeiten bewegen, auch wenn diese eher begrenzt scheinen kann man damit eine Menge bewirken. Außerdem muss man sehr viel Glauben an sich selbst haben.  Mode ist großteils Psychologie.

Berlin Fashion Week verpasst? Hier ist noch ein Stück nachzuholen.

berlin, berlinfashionweek, events, fashion & art

Habt ihr eure Fashion Week dieser Saison genossen? Habt ihr irgendetwas verpasst und findet es schade?
Hier möchte ich euch eine Fashion Show von Studenten aus Taiwan vorstellen!

Mode aus Madrid: Xavi Reyes – Autumn/Winter 2016

berlin, berlinfashionweek, events, fashion & art, xavireyes

Donnerstag, 21. Januar 2016: Der spanische Designer präsentierte um 11 Uhr seine Kollektion im Zelt der Berliner Fashion Week und löste überraschende Blicke bei seinen Zuschauern aus.

Modemessen in Berlin -SEEK 2016

berlin, events, exhibitions, fashion & art, Uncategorized

Es ist wieder Fashion Week im verschneiten Berlin. Location für die SEEK ist wie auch schon im Sommer die Arena in Kreuzberg. Direkt gegenüber öffnete praktischerweise die Bright ihre Tore, sodass man einfach rüber schlendern kann.